Spontane Sätze, die kaum bearbeitet wurden (Geschichte: Fehler)

Reaktionen:  
Fehler
Mit kalter Eleganz verstand das Unglück, ihnen die Träume zu rauben, ihnen schlaflose Nächte zu bereiten, allen Kälte zu senden, damit sie froren, froren und sich nach dem Sommer verzehren würden. Sie würden ihre toten Körper abstreifen. So kalt und starr sie auch waren, neues Leben erwartete sie dort oben, im Himmel. Geht, geht, schrie man ihnen zu, geht und kehrt nicht heim, sondern findet euer Zuhause, findet eure Zuflucht, findet eure Fröhlichkeit, die ihr verlort, die ihr nicht mehr fandet. Kühle und Schmerz, man sah es in ihren Gesichtern, Wärme, Wärme, schrien sie, Wärme. Und Liebe. Liebe, die sie niemals erfahren würden, mit Glück kann man sie locken. Geld macht sie nicht mehr gierig, wie sehr litten sie doch, nun sind sie geheilt. Geheilt von der Menschenkrankheit. Im Himmel, dort, der Tod muss wunderschön sein. Gehe, gehe, find' heim! Es ist so weit, weit, weit. Schreien sie alle, durcheinander, den Kopf haben sie verloren, der Geist, längst verwirrt und voller Unbegreifen, sucht einen Weg durch den Nebel, durch dieses dunkle Labyrinth. Ach so schön schaurig ist's, ruft ein Mädchen, ruft, findet dadurch zu den anderen, lacht dabei, oh oh, ihre Geister klären sich, Stille. Jetzt hören sie sie alle, diese Glöckchen, die klingeln, die fröhlich ihre Melodie verbreiten, nach dem Glück brüllen, es zu sich bitten und gleichzeitig gar keins brauchen, da sie es sind, das Glück, das sie es einfach fühlen, nur durch die Musik. Musik, die einfache, aber vollkommene Musik, die sie erschaffen. Vielleicht hatten sie den Himmel nicht gebraucht, vielleicht war all dies ein Fehler gewesen, ein furchtbarer Fehler. Doch, nun hören sie die Glöckchen, die Klänge, und sie brüllen auf: Hier, hier sind wir, jetzt. Im Himmel, im Himmel müssen wir leben, für immer. Ein Fehler war's sicherlich, aber trauern wir nicht, leben wir nun unsere Entscheidung! Und ihr Gewissen, das sich gemeldet hat, verstummt, nickt stolz. Verstanden haben sie es, zu spät, doch verstanden. Und sind Glückliche.

Hier ein Post, zusammenhängend mit dieser Geschichte.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Ich würde mich über Kommentare jeglicher Art freuen! Denn sind es doch die Kommentare, die den Blog beleben...