Rezension: Selection/Kiera Cass

Reaktionen:  
Rezension:
SELECTION Band 1
CASS, Kiera


Buchzusammenfassung

Prinz Maxon muss heiraten, so wird ein Casting mit 35 perfekten Mädchen verantstaltet. Und nur eine kann als Siegerin hervorgehen.
America Singer, die der 5. Kaste angehört und somit recht arm lebt, meldet sich auf das Drängen ihrer großen Liebe Aspen hin. Doch dann geschieht das Unfassbare, und sie muss nun im Palast leben... 
Zuallererst ist sie entsetzt, doch wäre es die Chance ihres Lebens, ihre Familie aus der Armut zu verhelfen. Langsam bröckelt ihr Widerstand. Wird sie Prinz Maxon heiraten und auf Aspen verzichten? 


Umschlag des Buches

Mein Gott, welch Pracht, welch Herrlichkeit! Hier müsste man poetische Worte heraufbeschwören, doch gelingt mir dies im Moment nicht. Diese blauen Farben, vermischt mit Helligkeit und dem roten Haar machen dieses Buch wirklich zum Augenschmaus. Und dann noch dieses Kleid, wahrlich ein Traum! (Nachdem man das Buch gelesen hat, versteht man auch, weswegen die Gewänder eine blaue Farbe besitzen.) Außerdem spiegelt der Umschlag schön die Stimmung wieder. 
Der deutsche Verlag übernahm das englische Cover, sowie den Titel, was ich als absolut sinnvoll und passend empfinde. 

Der Schreibstil

Er ist sehr gewöhnlich, jedoch leicht zu lesen. Nur hin und wieder beginnt er, etwas reifer zu klingen. Man empfindet das Lesen als angenehm. Es werden keine schwierigen Wörter gebraucht, die es nachzuschlagen gilt, und meine Meinung über den Schreibstil ist positiv, doch werde ich nicht überschwänglich, da es hätte individueller sein können. 
Die Autorin fängt die Gefühle schön ein, und alles erscheint einem sanft und zart und ruhig. (Dies ordne ich dem Schreibstil zu, auch wenn es genau so gut zu Inhalt gepasst hätte.)

Der Inhalt

Normalerweise kennt man so ein Casting aus dem Fernsehen. Hier jedoch gerät die Heldin ungewollt in den Palast des Prinzen und muss an dem Casting teilnehmen.
Das Casting ist hier wie in der Sendung 'Der Bachelor' konzipiert. Ein Mann (hier Prinz Maxon) sucht nach einer Frau für das Leben (hier die Erwählten). Die Idee ist sicherlich nicht neu (kommt ja aus dem Fernsehen) und ist doch unterhaltend, da es hier Abweichungen gibt und, ja, die Geschichte einfach anders ist, anders beginnt.
Spannung sucht man an manchen Stellen vergeblich, jedoch ist der Roman weder langweilig, noch ermüdend. Es herrscht eine gemütliche Stimmung, alles geht seinen Lauf, zu viel wird nicht beschrieben. Actionschube gibt es kaum (außer, wenn einmal die Rebellen angreifen), werden aber auch nicht vermisst, die Handlung trägt einen.      

Wie gesagt: Die Stimmung ist sehr angenehm. Ruhe und Unterhaltung findet man hier, nichts wird überstürzt. 
Die Diskussionen von Maxon und America sind sehr interessant und auf eine eigene Art witzig, obwohl ich nicht unbedingt lachen musste. Sie hatten ihren eigenen Charme. Der Roman unterscheidet sich von anderen Liebesgeschichten, da er einerseits nicht sofort von 'ewiger Liebe' redet, und andererseits doch romantisch ist und zart und sehnsüchtig. 
Selbst wenn von Brutalität gesprochen wird, so nimmt der Leser die Geschichte nicht als grausam oder hart auf, sondern empfindet sie als luftig und zu ruhig und harmlos dafür, obwohl sie an manchen Stellen auch verborgene Kritik enthält. (Hier kann ich mich nicht entscheiden, ob dies ein Mangel ist oder mich nicht weiter stört.)
Dieser Roman gehört glasklar in die Dystopieliste. So zentriert sich die Handlung nach dem Vierten Weltkrieg, also in der Zukunft (in welchem Jahr genau wird noch nicht erwähnt). Nun gibt es Kasten (nummeriert von 1-8. Die erste Kaste gehört zu den Reichsten, dann geht es abwärts), und die geführte Politik scheint nicht geändert zu haben, außer dass nun wieder ein König regiert. Hier kritisiert Kiera Cass, dass die Politik nicht ausreichend genug für die Armen sorgt. 
Interessant ist es auf jeden Fall, immer etwas über die Regierung und Führung zu erfahren (Das jedoch hält sich in Grenzen. So hoffe ich, dass im nächsten Band dem Leser mehr Informationen zuteilwerden).

Die Charaktere

An manchen Stellen empfand ich America als ein wenig zu perfekt, doch waren diese selten. Sie ist eine sympathische Person: Stark, mutig und ein wenig mit Worten ungeschickt. Einerseits hat sie schlechte Eigenschaften, aber eben sehr wenige. 
Mit ihren Handlungen kann man sich identifizieren, nur am Ende hätte ich es schön gefunden, wenn sie Aspen (Ich mag ihn wirklich nicht besonders leiden) mehr Kontra gegeben hätte. 
Ihre Offenheit gegenüber Maxon hat mir sehr, sehr gut gefallen. Dass beide ungezwungen miteinander reden, ist wirklich fantastisch. Nur einmal behält America etwas für sich, das ich als etwas dumm empfand, aber natürlich müssen Konflikte miteingebaut werden. 
Aspen war mir ein Rätsel und mir vollkommen unsympathisch. Ganz anders als Maxon. Dieser ist mir vollkommen ans Herz gewachsen und benimmt sich anders als all die Helden, denen man mittlerweile in beinahe jeder Liebesgeschichte begegnet.
Zuallererst ist Maxon und Americas Beziehung schlicht, doch dann schleicht sich etwas ein, ganz langsam und zart, und ist zum Ende hin immer noch nicht vollkommen ausgereift.
Alle Personen weisen verschiedene Charakterzüge auf und sind gut überlegt. Was ich ebenfalls als positiv empfand, ist, dass es Menschen gibt, die einem ans Herz wachsen, aber es auch Personen gibt, die man verabscheut. 

Das Ende

Das Ende ist nicht als solches zu erkennen. Man liest und dann irgendwann ist der letzte Satz, der letzte Punkt erreicht, obwohl es nicht wirklich einen Anfang, ein Ende gibt. Es ist einfach ein ...Rutsch. Das kommt zum Teil durch die Ruhe, die diese Geschichte ausstrahlt.

Fazit

Leichte Lektüre mit unterdrückter Kritik, die unterhält, aber nicht aus Action besteht und dennoch nicht langweilt. Dystopische Elemente werden benutzt, bei denen ich mir wünschen würde, dass mehr erklärt, mehr von der einstigen Geschichte der Länder erzählt wird. 

4,5, da mir doch ein wenig der Zauber fehlte, um eine perfekte Bewertung zu bekommen. 

Titel: Selection
Autor(in): Kiera Cass
Verlag: sauerländer                      Preis: circa 19Euro (was jedoch mit Land variieren kann); Hardcover

Kommentare :

  1. Huhu ;),

    erstmal vielen Dank für's Leser werden, hab natürlich auch gleich mal bei dir vorbeigeschaut!
    Du hast wirklich einen angenehmen Schreibstil und hast die Stimmung aus dem Buch super eingefangen. Ich kann dir eigentlich in allen Punkten nur zustimmen. Aspen mag ich auch nicht besonders und ich frage mich, warum America ausgerechnet am Ende wieder mit ihm rumknutschen musse :/.

    Auf Teil 2 bin ich allerdings trotzdem sehr gespannt!

    Liebe Grüße
    Charlie

    AntwortenLöschen
  2. Guten Abend.

    Oh, danke! Macht mir wirklich viel Freude, dass dir mein Schreibstil und meine Rezension gefällt...

    An der Stelle habe ich mir auch die Haare gerauft...

    Liebe Grüße,
    Pie Rath.

    AntwortenLöschen

Ich würde mich über Kommentare jeglicher Art freuen! Denn sind es doch die Kommentare, die den Blog beleben...