Rezension: Dustlands - Die Entführung (Band 1) / Moira Young

Reaktionen:  
Rezension:
DUSTLANDS - DIE ENTFÜHRUNG   Band 1
YOUNGH, Moira

 ( Natürlich ebenfalls als Hardcover erhältlich)

Buchzusammenfassung

Saba wächst mit ihren Geschwistern am ausgetrockneten Silverlake auf. Eines Tages wird Sabas Zwillingsbruder Lugh von einem grausamen, tyrannischen König entführt. Lugh nimmt ihr das Versprechen ab, auf Emmi (ihre neunjährige Schwester) aufzupassen, doch Saba macht sich auf den Weg, Lugh zu retten.
Dann werden Saba und Emmi brutal entführt, muss Saba in einer Arena um ihr Leben und um das ihrer Schwester kämpfen. Dort trifft sie auf Jack, einen anderen Kämpfer, auf die Free Hawks, die sie aus dieser Arena befreien können. Zusammen suchen sie nach Lugh.


Der Umschlag des Buches

Nichts, was in das Auge sticht, jedoch zeigt das Cover viele Charakterzüge des Romanes auf: rau, ungeschliffen, trocken.
Und besieht man sich das Cover von Näherem, erkennt der Leser manche winzigen Details.

Schreibstil

 Ist der Schreibstil sehr abwechslungsreich, kraftvoll. Die Stimmung ist rau, alles scheint von einer unglaublichen Härte. Durch die Umgangssprache tritt die Kratzigkeit der Figuren viel deutlicher hervor, verleiht der Schreibstil allem ein barscheres Leben. Er ist einzigartig, sehr anschaulich, kündet von Stärke. Leicht zu lesen, kein allzu schwerer Wortschatz. Versteht der Stil es, den Lesern keine Minute der Langweile zu gönnen, sondern macht aus jedem Satz etwas Interessantes, Spannendes.

Der Inhalt

Ein gewisses Maß an Spannung ist vorhanden, so wechselt sich eine etwas ruhigere Stelle mit actiongeladenen. Außerdem treibt der Schreibstil atemlos an, sodass dem Leser nicht bewusst wird, wie viele Seiten er umblättert, bis er an das Ende des Romanes gelangt. 

Sicherlich sind nicht allzu viele Ideen neu, doch entschädigen all die interessanten Details, all die Informationshäppchen, die dem Leser hingeworfen werden, diesen Punkt. So wollte ich mehr und mehr über diese Welt erfahren, die ihr ganz eigenes Klima, ihre ganz eigene Stimmung besitzt. Bringt die Neugierde den Leser voran. 

Schnell wird der Leser in die Geschichte hineingeworfen, nicht viel Zeit bleibt ihm, um Luft zu schöpfen, da geschieht schon etwas.

Nicht zu viel wird beschrieben, gerade genug, um uns die Welt vorzustellen, zu zeigen, um die Neugier anzufachen. Konnte ich mich leicht an diesem Ort zurechtfinden, erfasste mich Faszination. Lebensnah wird beschrieben, nicht übertrieben.

So gibt es ebenso Gefühle, von denen erzählt wird: wenig Romantik wird geboten, genug, sodass das Buch nicht davon überläuft, jedoch auch nicht zu karg. Freundschaft, Loyalität, von Liebe zu Geschwistern, von Hass.

Die Charaktere

Mit Saba konnte ich mich sehr gut identifizieren. Hat sie doch auch einen solch starken Charakter wie der meine. Obwohl es manches gibt, was uns unterscheidet, verstand ich sie, war vollkommen hinter ihr. Saba ist hart, schlagfertig, kann aber auch Liebe zeigen, vereint gute und schlechte Eigenschaften. Außerdem entwickelt sie sich längs des Romanes, durchfährt eine Wandlung. Für mich war sie die perfekte Protagonistin: klug, selbstbewusst, stark, vielleicht ein wenig eigensinnig, was ihr jedoch keinen Abbruch tut, sondern mir auch als logisch erschien. Hat sie mich vollkommen eingenommen, mag ich sie. Freue ich mich auf das nächste Abenteuer mit ihr!

Sabas Schwester Emmi wird einem sofort sympathisch. Besitzt sie die Sturheit, die auch Saba auszeichnet. Nachdem ich aber zu Saba eine starke Verbindung spürte, konnte ich mich genau so über Emmi ärgern, wie Saba es gelegentlich tut. Das machte das Buch dann sehr interessant: Man versteht die Beweggründe der jeweiligen Person, verliert aber in prekären Situationen nicht die Sympathien zu den anderen Charakteren, die sich z.B. gerade mit dieser einen streiten. 

Lugh lernt man nur durch Sabas Sichtweise von ihm, so ist dieser der immergute Bruder. Dass dem so ist, wird allzu deutlich, wenn man die kleinen Stellen, an denen er auftaucht, aufsaugt. Jedoch hat Lugh ebenso eine schlechtere Seite, wie jeder Mensch eine aufzuweisen hat. Trotzdem hoffe ich, dass man im zweiten Teil mehr über seinen Charakter erfährt, ihn besser kennenlernt. Dafür war im ersten Bande nicht genug Platz (und Zeit).

All die anderen Figuren gefielen mir, vielleicht sind sie etwas platt, doch passiert so viel, dass ihnen allen verschiedene Eigenschaften einzuflößen viel zu kompliziert, zu langatmig geworden wäre. Viel Abwechslung gibt es demnach nicht, dennoch ausreichend.

Und an dieser Stelle muss ich zugeben, dass ich ein Wahnsinnsfan von DeMalo (einem Soldaten in des Königs Wache)  geworden bin, obwohl dieser nicht allzu oft auftritt. 

Der Satz, der Saba am besten beschreibt:

'Gefährlich und reizbar, sagt Ike.' 

Seite 307, Zeile 29;
Dustlands - Die Entführung;
Moira Young;
FJB

Hier der Link zur Verlagsseite.                                                        

Das Ende

wartet, wie das ganze Buch, mit einem spannenden Finale auf, welches keine Wünsche auslässt, alle erfüllt.

Mein Fazit

Ein sehr unterhaltsamer Roman, der einen interessanten, rauen Schreibstil bereithält, mit einer starken Protagonistin, die von den Lesern wohl verstanden wird. Eine Geschichte, die nicht ganz neu ist, aber eigene Einfälle besitzt, sowie durch all die Widerborstigkeit, die durch den Schreibstil, durch die Handlung hervorgerufen wird. 


4,5/5 Punkte verleihe ich.

(Nach Verstand und Gefühl vergeben Punktzahl)

Titel: Dustlands - Die Entführung
Autor(in): Moira Young
Verlag: FJB                                                                   Preis: circa 15Euro

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Ich würde mich über Kommentare jeglicher Art freuen! Denn sind es doch die Kommentare, die den Blog beleben...