Rezension: Anna Todd / After truth

Reaktionen:  
Rezension:
AFTER TRUTH (2. Teil)
TODD, ANNA 

(Quelle)

Buchzusammenfassung

Nachdem Tessa brutal erfahren hat, dass Hardin mit ihr wegen einer Wette geschlafen hat, scheint eine Trennung unausweichlich. Doch Tessa und Hardin können nicht ohne einander leben, ihre Liebe ist zu stark. Nach der Enthüllung eines bitteren Geheimnisses von Hardin kippt alles und nun muss Hardin beweisen, wie viel ihm an Tessa liegt. Kann er ihr Herz behalten, obwohl er so viele Makel besitzt? Und kann Tessa von ihm verlangen, sich zu bessern, wo sie auch Fehler begeht? 


Der Umschlag des Buches

Ein einheitliches, schmuckloses Cover, was mir sehr gut gefällt, da es weder kitschig herüberkommt noch zu wenig Details aufweist.

Der Schreibstil

Der Schreibstil ist sehr einfach, nicht verschnörkelt, nicht blumig. Die Seiten lassen sich sehr schnell umblättern, durch die Flüssigkeit des Schreibstils bedingt. Mir persönlich ist der Schreibstil zu durchschnittlich, weist keine große Besonderheit auf, aber passt zum Inhalt der Geschichte.

Der Inhalt 

Es ist ein ewiges Hin und Her, genau wie es der Fall beim ersten Teil war. Da ich nichts anderes erwartet hatte, habe ich mich nicht geärgert. Alles in allem hat das Buch bei mir keinen bleibenden Eindruck hinterlassen, da mir die Geschichte zu trivial ist. Die Liebe zwischen Tessa und Hardin ist für mich nicht greifbar und nicht überzeugend. Sobald man die Buchzusammenfassung liest, weiß man direkt, zu welchem Genre der Roman passt. Es wird also ein ganz einfaches Schema angewendet, wie es bei anderen Büchern auch der Fall ist. Und dies hinterlässt einfach das Gefühl der Nichtigkeit ihrer Liebe (oder besser gesagt: Abhängigkeit).
Doch das war gerade auch ein Grund, weswegen ich dieses Buch gekauft habe, denn ich wollte nichts anderes als eine solche Geschichte lesen.

Obwohl der Roman ein dicker Wälzer ist, passiert nicht so viel wie man denken könnte. Und doch ist er schnell durchgelesen, was zum einen auch an dem Schreibstil liegt. Alles passiert Schlag auf Schlag, dem Leser werden kaum Pausen gelassen, um durchzuatmen.

Mir ist klar, dass dies ein Liebes-/Erotikroman ist, dennoch gab es für mich einfach zu viele Gedanken, die um Hardin (oder Tessa) drehten. Das ganze Buch besteht quasi aus ihren Meinungsverschiedenheiten, ihren Trennungen und dem jeweiligen Schmerz und die dazu passenden Gedanken. Es gibt kaum Momente, in denen der Leser etwas anderes als über die Gefühle der beiden zueinander erfährt. Genau wie Tessa es einmal in der Geschichte betont: Hardin hat ihr alles genommen. Er besetzt alle Plätze in ihrem Leben. Und das ist einfach zu viel.

Besonders viele nachdenkliche Szenen gibt es nicht. Die Wichtigkeit mancher Themen gehen in der Gefühllosigkeit, mit der ich die Geschichte gelesen habe (wegen ihrer Trivialität), unter. 

Das Buch konnte mir dennoch manchmal ein Schmunzeln entlocken, weil Hardins Humor mir sehr gefallen hat. Die Ungezwungenheit, die es oft zwischen den beiden gibt, lockert das Buch auf, wenn es auch nicht alle Gefühllosigkeit wettmacht.

Ich bleibe neugierig, was weiter geschieht, und werde bestimmt auch die anderen Teile lesen.

Die Charaktere

Obschon Hardin sehr viel Mist baut und immer wieder bei Tessa angekrochen kommt, hat er in diesem Teil definitiv meine Sympathie. Er ist längst kein Kerl, den ich als Freund haben möchte, dennoch konnte er mich überzeugen, weil ihm viel an Tessa liegt und er sich um sie bemüht.
Er ist frech, aggressiv (mir ist er zu aggressiv, dass es schon nicht mehr anziehend ist), oft lieb und sanft, aber auch lustig. Er besitzt seine Fehler (sehr schwere Fehler), die ihn einerseits abstoßend erscheinen lassen, aber andererseits auch menschlich machen. Man spürt, dass er auf dem Weg der Selbstverbesserung ist, ohne sich gänzlich zu verlieren.

Während Hardin sich bessert, kann ich Tessa beinahe nicht mehr ausstehen. Sie verlangt von Hardin sich seine starke Eifersucht und seinen Beschützerinstinkt abzugewöhnen, doch sie gibt ihm viele Anlässe so zu empfinden.
Sie ist menschlich, hat Fehler, aber meiner Meinung nach bessert sie sich nicht, sondern wird schlimmer, was mir absolut nicht gefallen hat. In ihrer Verzweiflung macht sie sehr dumme Sachen, die sie nicht in einem schönen Licht erstrahlen lassen. Sie denkt immer moralisch, doch handelt impulsiv und zerstört ihre eigene Moral.
Was mich ebenfalls an ihr gestört hat: Im ersten Roman war sie das schüchterne Mädchen, das mit viel zu langen Röcken herumlief und anscheinend nicht begehrenswert war. Im zweiten Teil laufen ihr die Jungs nur so nach. Diese Verherrlichung konnte meinen Gefallen nicht finden, da ein weiterer Stereotyp gefestigt wurde: Das hässliche Entlein entpuppt sich als schöner Schwan. Es war zu viel des Guten, wenn man bedenkt, wie sie sich in diesem zweiten Teil verhält und das nicht verdient.

Die Beziehung zwischen Hardin und seiner Familie festigt sich dank Tessa. Es ist alles andere als perfekt, aber schon einmal ein Anfang. Hardins Vater und seine neue Frau sind ein schönes Paar und versuchen alles, um Hardin in ihrem Nest aufzunehmen.
Hardins Mutter ist ebenfalls sehr sympathisch. Ihr Humor ähnelt dem von Hardin, auch wenn er etwas weniger heftig ist.
Mit Landon (Hardins Stiefbruder) "verstand" ich mich auch gut.

Und Zed ging mir einfach auf die Nerven, denn seine Rolle in der Geschichte ist relativ unnötig.

Hardins kluger Satz

"Ich habe mich zum Besseren verändert, für sie, seit ich sie getroffen habe. Ich bin nicht perfekt, Scheiße, nein, nicht mal annähernd, aber ich könnte es eines Tages werden."

Heyne Verlag;
Anna Todd "After truth" (2015)
S. 757, Zeile 2-4.
Heyne Verlag

Fazit 

Ein trivialer Roman, der zur Entspannung dienen kann, wenn man eine 0-8-15-Geschichte erwartet.
Der Roman ist nicht besonders klug, sehr verherrlichend und könnte ein schlechtes Vorbild sein. Dennoch amüsiert man sich mit dem Buch, und hin und wieder hat es auch intelligente Momente, wodurch es kein kompletter Reinfall ist.

2,5/5

 (nach Verstand und Gefühl vergebene Punktzahl)

 Titel: After truth
Autor(in): Anna Todd
Verlag: Heyne                                             Preis: circa 13Euro  

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Ich würde mich über Kommentare jeglicher Art freuen! Denn sind es doch die Kommentare, die den Blog beleben...