Rezension: Obsidian Schattendunkel / Jennifer L. Armentrout

Reaktionen:  
Rezension:
OBSIDIAN SCHATTENDUNKEL                Band 1
ARMENTROUT, L. JENNIFER


(Quelle

Buchzusammenfassung

Nachdem Katy, eine leidenschaftliche Buchbloggerin, neben Daemon und seiner Schwester Dee eingezogen ist, ist ihr Leben nicht mehr, wie es einst war. Während Katy sich mit Dee anfreundet, ist Daemon ihr feindlich gesinnt. Zwischen ihnen knallt es ständig und doch fühlen sie sich zueinander hingezogen. Doch etwas Seltsames ist mit den beiden Zwillingen und kleine, eigenartige Dinge machen Katy stutzig. Was verstecken die beiden vor ihr?


Der Umschlag des Buches

 Das Cover ist sehr schön, die Farben gefallen mir besonders gut.


Der Schreibstil

Der Schreibstil ist nicht schwer zu beschreiben: jugendlich, frisch und vor allem sehr bildlich, der den Leser ganz leicht in die Geschichte hineinträgt.


Der Inhalt

Da Katy gerade in ihrem neuen Zuhause eingezogen ist, kann man direkt an ihrem Leben teilnehmen. Es ist ein perfekter Einstieg, um auch sie besser kennenzulernen, ohne viele Erklärungen zu bekommen.

Die Seiten blättern sich sehr schnell um, an Spannung mangelt es nicht. Während Katy merkwürdige Dinge beobachtet, stellen sich dem Leser mehr und mehr Fragen, die neugierig auf das Weitere machen.

Das Aufklären des Rätsels hat mich zuerst vor den Kopf gestoßen, weil ich absolut nicht an so etwas gedacht hatte. Um nichts zu verraten: kein Werwolf, kein Vampir und auch kein Geist. Was hier vorkommt, ist mir bisher in keinem Buch begegnet. Und deswegen auch etwas Neues. Es ist nichts, wovon man nicht schon gehört hätte, aber davon in einem Fantasybuch zu lesen macht daraus etwas Abwechslungsreiches.
Dennoch muss gesagt werden, dass Daemon und Dee ein wenig zu viele Talente besitzen, selbst wenn sie außergewöhnlich sind.

Leider gibt es aber auch Gegenspieler zu Daemon und Dee (so viel darf ich verraten). Sie sind ausschließlich böse und nichts anderes zeichnet sie aus. Ich hätte mir da ein wenig mehr Konflikt ihrerseits gewünscht, um das Buch ein wenig nachdenklicher zu machen.


An manchen Stellen gibt es kleine Bemerkungen, die entweder auf weitere Geheimnisse hinweisen oder nicht als roter Faden verfolgt werden (sie werden nämlich nur einmal angesprochen). Dies hat mich ein wenig verwirrt, da es nicht unbedeutend schien und besonders da ich nicht absehen kann, ob die Autorin auf diese kleinen Dinge in den Folgebänden zurückkommen wird.

Manche Stellen sind ein wenig klitscheebehaftet und nicht ganz ideenreich.
Ebenso hätte ich gedacht, dass Katys und Daemons Feindseligkeit ebenfalls sehr ins Kitschige und Klischee abrutschen würde, doch ich habe mich getäuscht. Die Zankereien zwischen Katy und Daemon haben mir sehr gut gefallen, da sie spritzig und lustig sind, ohne gezwungen zu klingen. Sie machen richtig Spaß, da sie locker und trotzdem leidenschaftlich sind. 

Daemon hat manchmal Stimmungsschwankungen, die es schwierig gestalten, dass Katy und er sich näher kommen, doch das ist sehr reizvoll und tut dem Buch absolut keinen Abbruch. 

Eine große Stärke dieses Buch ist vor allem der Humor, der einen durchwegs zum Schmunzeln einlädt.

 Die Charaktere

Katy ist ein sehr sympathischer Charakter, der nicht auf den Mund gefallen ist. Sie ist frech, aber hauptsächlich mit Daemon. Außerdem ist sie nicht die perfekte Protagonistin (die ein heimliches Talent hat, von dem sie noch nichts weiß, wie in so vielem Büchern). Obschon sie ihren Vater verloren hat und ihre Trauer häufig angesprochen wird, ist sie weder schwach noch deprimiert. Sie lässt sich auch nicht alles gefallen und gibt Kontra.
Dass Katy eine leidenschaftliche Buchbloggerin ist, ist auf jeden Fall eine tolle Idee, die bestimmt viele Buchblogger anspricht, da es eine Gemeinsamkeit ist.

Daemon ist ebenso amüsant wie Katy. Obschon er etwas boshaft mit Katy umgeht, hat er mit ihr einen perfekten Gegenspieler erwischt. Sie bleibt seinem Charme nicht vollkommen immun, doch wehrt sich stark dagegen, was Daemon zu ihr hinzieht. Man spürt, wie er liebevoller mit ihr wird. Außerdem erfährt man ein wenig über seine Vergangenheit, so dass er nicht nur der perfekte Traumtyp ist, sondern auch einige Schwächen hat, die in den Folgebänden bestimmt viel offensichtlicher werden.

Dee wird fast sofort Katys Freundin. Während ihr Bruder manchmal ein Ekel ist, bleibt sie stets freundlich zu Katy. Auch die beiden anderen Freundinnen (Lesa und Carissa) waren sympathisch und lockerten die Geschichte auf.

Das beste Zitat

"Denn was ich vorhatte, war absolut wahnsinnig - so etwas Durchgeknalltes hatte ich noch nie getan. Dies war schlimmer, als einem Buch nur einen Stern zu geben, es war angsteinflößender als ein Interview mit dem absoluten Lieblingsautor und dümmer, als Daemon zu küssen."

S. 363, Zeile 25-29;
Obsidian Schattendunkel;
Jennifer L. Armentrout;
Carlsen Verlag.
Hier der Link zur Verlagsseite.

Fazit

Es ist eine typische Fantasygeschichte, bei der man sich fallen lassen kann und nichts überaus Nachdenkliches präsentiert bekommt. Ein sehr amüsantes Buch!

4/5

(nach Gefühl vergebene Punktzahl)

Titel: Obsidian Schattendunkel
Autor(in): Jennifer L. Armentrout
Verlag: Carlsen                     Preis: (Hardcover) circa 19 Euro, auch erhältlich als Taschenbuch

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Ich würde mich über Kommentare jeglicher Art freuen! Denn sind es doch die Kommentare, die den Blog beleben...